PORTRAIT

Portrait-Seitenbild

Ich war schon immer sportlich aktiv. Seit meinem 5. Lebensjahr spielte ich auf den Fußballplätzen meiner Heimat, der Glockenstadt Apolda, in Thüringen. Nach dem Wechsel vom Klein- auf das Großfeld und der damit verbundenen längeren Spielzeit, holte ich mir die nun neu notwendig gewordene Ausdauer auch über das Radfahren. Irgendwann entschloss ich mich, an dem alljährlichen Radrennen meiner Heimatstadt, teilzunehmen.

bekond_029Das Ergebnis war eher schlecht als recht, doch der damit verbundene Spaß weckte meinen Ehrgeiz und die Leidenschaft zum Radsport.

So holte ich bereits kurze Zeit danach, in der Juniorenklasse U19, Podium Platzierungen beim Thüringen- und Mitteldeutschland-Cup. In der Gesamtwertung wurde Ich sogar Sieger.

Nach der Lehre in Leipzig zog es mich im Winter 2007 berufsbedingt nach Mainz und fand dort das Team Wein. Ich bewarb mich und war seit der Saison 2008 im Team. In den U23 Jahren erreichte ich viele tolle Ergebnisse und konnte unter der Betreuung von Teamchef Heiko Wein meine Entwicklung in großen Schritten voran bringen.

Nicht unerwähnt bleiben darf das erste Fotoshooting des Teams. Dabei verpasste mir der damalige Teamkollege und Mitarbeiter Danny, wegen meiner doch sehr langen und dünnen Beine, den Namen Storchi.

IMG_2674

Mit dem Wechsel in die Elite, kam auch der Sprung von Kurz- und Mittelstrecke der Marathons zur Langdistanz. Mit stetig eisernem Willen versuchte ich mich immer weiter zu verbessern, sammelte tolle Siege, Platzierungen bei Landesmeisterschaften und nun sogar schon meine ersten Weltcup-Punkte.

Um diese Ziele weiter und intensiver Verfolgen zu können, habe ich mein Nest verlassen und mich nach ein neues umgesehen. Größer, erfahrener und mit professionelleren Strukturen, sollte es sein. So fand ich das Radon EBE-Racing Team.

Portrait-EBE

Ich bin gespannt was ich im neuen Team mit neuen Teamkollegen in der Saison 2016 so alles erleben werde und ob ich mein Ziel die Marathon-WM in Laisaac Frankreich erreiche.

Man sagt mir nach das ich wegen meiner Fairness unter den Fahrern und Teamkollegen besonders geschätzt und anerkannt werde. Versagen meine Storchenbeine doch mal auf der Strecke, bin ich zu jeder Zeit neidlos bereit meine Teamkameraden zu unterstützen.

Denn es gilt: Gewinne, wenn du kannst. Verliere, wenn du musst. Aber gib niemals auf!