Monate: April 2015

La Hallonienne | DNS

Dem Wetter angepasst, legte ich nach dem Rennen ich Büchel eine ruhige Trainingswoche ins Programm und ließ das schlechte Wetter draußen schlechtes Wetter sein. Um die Beinchen nicht ganz ins leere fallen zu lassen, begnügte ich mich mit einem kurzen Besuch im Fitnessstudio und lockere Einheiten auf der freien Rolle. Freitag das gute Wetter zum Feiertag genutzt und wieder die erste längere Einheit gefahren. Samstag dann wieder Regen, also Regeneration und lockere Runde auf der freien Rollen. Sonntag passend zu Ostern wurde das Wetter wieder gut und die Vorbelastung für das belgische Rennen La Hallonienne & Le Trefle Hallonien liefen nach Plan. Endlich mal das Fully im Marathon-Einsatz, wie sehr freute ich mich darauf! Der Wecker klingelte pünktlich um 4.00 Uhr, das Frühstück war klasse und meine Claudia stieg mit mir voller Vorfreude ins Auto. Auf los geht´s los … Denkste! Kurz nach dem Motorstart leuchtet eine Kontrolleuchte auf und es piepst vor sich hin, Kühlwasserstand niedrig. Wat is los? Ich bin doch die ganze Woche im Rahmen der Ruhetage mit dem Auto zur Arbeit und alles …

Winterrennserie Bulls-Cup

  Eigentlich war er gar nicht geplant für dieses Jahr, der Bulls-Cup. Bedeutet es doch immer relativ viel Aufwand zu einem geringeren Nutzen. Gerade wenn die Rennen von weniger gutem Wetter begleitet werden. Doch irgendwie ließ ich mich von Teamkollege Dennis, breitschlagen und habe mich für die Serie gemeldet. Ob ich es nun bereue oder nicht ??? Nun ja, sagen wir mal Ja und Nein … Aber eines nach dem anderen. Zum ersten Rennen in Kottenheim konnte ich nicht antreten da ich zur Startzeit schon im Flieger nach Alicante saß und schon fast spanischen Boden unter mir hatte. So genoss ich zweistellige Plusgrade in der Sonne Spaniens und ließ mir ein feines Windchen um die Nase wehen. Die Km sammelten sich, auch wenn ich dieses Jahr das Beisammensein mit den Teamkollegen er abseits des Training genoss und viele Km mit Teamkollege Sepp allein fuhr und unseren Plan voll durchziehen konnten. Wieder aus Spanien zurück war der Start in Adenau nicht mehr weit und ich startete zum zweiten Lauf der Serie. Oberste Priorität war das wieder …