Aktuellster Beitrag, Rennbericht

2. Lauf MTB Challenge Rhein Hunsrück Marathon Rhens

Direkt eine Woche nach dem Schinderhannes Bike Marathon ging es in der Challenge mit dem 2. Lauf in Rhens weiter. Was mir in Rhens immer wieder als aller erstes auffällt sind neben der tollen Location, das man hier für ein moderates Startgeld eine super tolle Orga erleben darf und sogar das Frühstück vor dem Start kostenfrei ist und man sich dabei sehr angenehm unterhalten kann. Rechtzeitige Anreise, natürlich vorausgesetzt. 

IMG_3296

Nach nettem Wortwechsel, ging es dann auch zum fertig mach und dann ab zum Start. Entgegen aller vorhersagen sollte es doch noch kein Regen geben. Zum Glück! Denn die Strecke war so schon schmierig genug und das Rad akzeptierte deine Lenk- und Bremsbewegung bestenfalls als Empfehlung aber auf keinen fall als direkten Befehl. Und so ging das wilde schlittern auch direkt nach dem Startanstieg los. 

Kurze Zeit später sammelte mich Erik Hühnlein (vom Radon Bike Team) auf und wir wiederum Sascha Schwindling von Herzlichst Zypern, na wenigstens etwas „Sonne“ heute zu sehen. Und darauf hin kamen noch 2 Leute dazu die unserer Sprache nicht mächtig waren. Ich tippe mal auf Holländer oder Belgier. Leider waren die beiden nicht nur unserer Sprache nicht mächtig sondern auch irgendwie dem MTB fahren. Ich meine Bergab bin ich wahrlich nicht immer der schnellste, wenn ich dann aber schon anfange zu meckern das er die Finger von der Bremse nehmen soll, dann ist wirklich nicht viel los.

Später zerfiel die Gruppe wieder, weil Sascha seine Beine wiedergefunden hatte und nach vorne flüchtete und die anderen beiden sich nach vorn und hinten zerstreuten, so dass ich dann wieder mit Erik allein unterwegs war.

IMG_3306Leider hatte er dann einen Hinterrad-Defekt und ich war dann ganz allein unterwegs, zumindest bis kurz vor dem Zusammenschluss der 3 Distanzen. Da sich auf den letzten Km wieder alles bunt mischte und so Gesellschaft dem Ziel entgegensteuern konnte. Das Ergebnis war mit Platz 9 leider nicht so berauschend. 

Großen Dank auch an die Eltern von Carlo Dindorf für die Bilder und tolle Verpflegung.